"Baum auf Haus" - Eine Einsatzübung für das THW Neuburg

Die letzten Sturmereignisse liegen noch nicht lange zurück - Wiebke, Keziban und Co. sorgten für zahlreiche Schäden in ganz Deutschland. Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen blieb zum Glück vom schlimmsten verschont. Einige Spuren waren dennoch zu finden. Ein sich bedrohlich über eine Hütte neigender Baum, der den starken Windlasten nachgegeben hatte, forderte die Helfer des THW Neuburg am Samstag Vormittag, 20.03.2010. Der Neuburger Fischereiverein ersuchte das THW über den Fachberater um Unterstützung. In Absprache mit der Rettungsleitstelle Ingolstadt wurde daraufhin eine Alarmübung für den Ortsverband Neuburg angesetzt. Als ideales Einsatzszenario in Folge eines Unwetters wurde der Ortsverband deshalb um 7.15 Uhr über Funkmeldeempfänger und SMS alarmiert. Unter dem Einsatzstichwort Unwetter, Baum auf Gebäude, rückte das erste Fahrzeug 10 Minuten nach der Alarmierung aus., drei weitere Fahrzeuge folgten zum Ort des Szenarios im Naherhohlungsgebiet Weichering. Das Zugtruppfahrzeug diente als lokale Führungsstelle, die Gerätekraftwagen der ersten und zweiten Bergungsgruppe führten die nötigen Werkzeuge mit. Um in der Höhe arbeiten zu können, wurde auch ein LKW mit Ladekran und Arbeitskorb zum Einsatz geschickt. Schon kurz nach dem Eintreffen der Fahrzeuge konnte die erste Lagemeldung an die Rettungsleitstelle Ingolstadt weitergegeben werden. Das Gebäude war unbeschädigt, keine Verletzten Personen oder Sachschäden mussten beklagt werden. Mit zwei Helfern im Arbeitskorb wurde der Baum von oben Stück für Stück zurückgeschnitten, bis von dem überbleibenden Stamm keine Gefahr mehr ausging. Das anfallende Holz wurde von den Helfern auf einen Haufen geschichtet. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz dank der routinierten Arbeit beendet.